Abstimmungen  

 

   

Kooperationen  

Webliste Schweiz
   
   

Newsletter  

   

Winterweizen (Bild: Ernst Süsstrunk)

Die Schweizer Agrarpolitik von heute ist einerseits geprägt von der Geschichte und den Erkenntisse der Schweizer Landwirtschaft im letzten Jahrhundert und andererseits von der sich ständig ändernden Lage auf dem Weltagrarmarkt.

Die Schweizer Landwirtschaft hat schon viele Entwicklungen durchgemacht. Nachdem die Menschen bei uns vor rund 8'000 Jahren sesshaft geworden sind, entwickelte sich allmählich der Ackerbau und die Viehhaltung. Das 19. Jahrhundert war geprägt durch die zunehmende Industrialisierung.

Immer häufiger gelangte billiges Getreide aus dem Ausland in die Schweiz. Die einheimische Produktion ging zurück, der Selbstversorgungsgrad nahm ab. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich das landwirtschaftliche Verbandswesens, welches im Jahr 1897 mit der Gründung des Schweizerischen Bauernverbandes seinen Höhepunkt fand.

Das 20. Jahrhundert war geprägt durch zwei Weltkriege. Während im ersten Weltkrieg die Schweizer Bevölkerung nur unzureichend mit Nahrungsmittel versorgt werden konnte, sorgte im zweiten Weltkrieg der "Plan Wahlen" dafür, dass eine nahezu hundertprozentige Selbstversorgung erreicht werden konnte.

Der ab Mitte des letzten Jahrhunderts herrschende Protektionismus führte in den achtziger Jahren zu erheblicher Überproduktion. In den neunziger Jahren wurde die Agrarpolitik vollständig umgekrempelt. Seither werden die Märkte für landwirtschaftliche Produkte mehr und mehr liberalisiert.

Schweizer Landwirtschaft - gut, gibt's die Schweizer Bauern

weitere Informationen

Quelle: www.landwirtschaft.ch / Bild: Winterweizen (Bild: Ernst Süsstrunk)

 

Melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben.

   

Ge|zwit|scher  

   
© 2014-2017 schweizinfo