Abstimmungen  

 

   

Kooperationen  

Webliste Schweiz
   
   

Newsletter  

   

Wiener Kongress

Nach der Völkerschlacht bei Leipzig im Oktober 1813 und dem Beginn des Durchmarschs der Alliierten durch die Schweiz im Dezember 1813 erhielten die restaurativen Kräfte in verschiedenen Kantonen Auftrieb. 

Am 23.12.1813 übernahm in Bern das Patriziat wieder die Regierung und forderte die Kantone Waadt und Aargau zur Rückkehr unter die bernische Herrschaft auf. 

Anfang 1814 ergriff das Patriziat auch in Solothurn, Freiburg und Luzern wieder die Macht und Graubünden drohte, sich von der Schweiz zu trennen. Die Landsgemeindekantone stellten die alten Rechtsungleichheiten und die Zunftstädte die Vorherrschaft über die Landschaft wieder her. 

Auch die Verfassungen der neuen Kantone erhielten einen restaurativen Anstrich, etwa mit einem strengen Zensus und dem Übergewicht der Exekutive. Die vorrevolutionären Zustände wurden aber nicht mehr vollständig hergestellt.

Gleichzeitig mit den innerkantonalen Umwälzungen entbrannte der Streit um einen neuen Bundesvertrag. Dabei stand einer gemässigten Partei, welche die Mediationsverfassung reformieren wollte und eine Bundeslösung anstrebte, eine restaurative Partei gegenüber, die v.a. die Machtverhältnisse der vorhelvetetischen Ordnung wieder einführen wollte.

Am 29.12.1813 setzten zehn alte Orte die Mediationsakte ausser Kraft und forderten eine neue Verfassung ohne Untertanengebiete. Eine Sondertagsatzung der restaurativen Kantone sprach sich am 17.3.1814 für die Rückkehr zur dreizehnörtigen Eidgenossenschaft und zu den Untertanenverhältnissen aus. 

Die alliierten Mächte beharrten auf dem Bund der 19 Orte, drohten mit einer Intervention und forderten die Auflösung der Sondertagsatzung, die am 25.3.1814 endete. 

Von April bis August tagte in Zürich mit Unterbrechungen die sogenannte Lange Tagsatzung, in welche die Gesandten der Grossmächte lenkend eingriffen.

Am 9.9.1814 verabschiedete die Tagsatzung den Bundesvertrag und am 12.9.1814 wurden Neuenburg, Genf und das Wallis als neue Kantone aufgenommen. 

Der Vertrag regelte die interkantonalen Entschädigungsforderungen und Grenzstreitigkeiten nicht. Die Tagsatzung als Zentralgewalt war schwächer als in der Mediation und wurde im Zweijahresturnus durch die Vororte Zürich, Bern und Luzern eher administrativ als exekutiv präsidiert. 

Die Kantone erhielten eine beinahe vollständige Selbstständigkeit, was eine gemeinsame Aussen- und Wirtschaftspolitik stark erschwerte. Der Bundesvertrag enthielt eine Garantie der Klöster und Kapitel, aber kein schweizer Bürgerrecht und keine Verankerung der Niederlassungs-, Gewerbe- und Glaubensfreiheit. 

Dagegen versuchte er, die Schwächen der Militärorganisation zu beheben. Mit dem Militärreglement von 1817 wurde ein Bundesheer aus kantonalen Kontingenten unter Leitung eines eidgenössischen Kriegsrats geschaffen und 1819 in Thun eine Militärschule für Kader gegründet.

Der Wiener Kongress regelte am 20.3.1815 die Abfindungen und die Landesgrenzen und anerkannte die 22 Kantone. Im 2. Pariser Frieden vom 20.11.1815 wurde die immerwährende Neutralität als im Interesse aller europäischen Staaten - v.a. der Grossmächte, die eine neutrale Zone begrüssten - festgeschrieben. 

1817 trat die Schweiz der konservativen Heiligen Allianz bei.

Da die Kantone im Vergleich zu den Grossmächten gegen innen ein schwaches Repressionspotenzial aufwiesen, suchten viele politisch Verfolgte in der Schweiz Zuflucht. 

1823 wurde nach Drohungen der konservativen Mächte das Presse- und Fremdenkonklusum verabschiedet, das eine Kontrolle der Auslandsberichterstattung und eine stärkere Aufsicht über Exilanten ermöglichte, 1829 aber wieder aufgehoben wurde. 

Die in Opposition zur restaurativen Ordnung stehenden liberalen und nationalen Ideen in Europa erhielten nicht zuletzt unter dem Einfluss der Exilanten auch in der Schweiz eine wachsende Bedeutung. 

In der Schweiz wurde die liberale Bewegung sowohl von der ländlichen Oberschicht als auch vom aufstrebenden Wirtschafts- und Bildungsbürgertum getragen, das sowohl den Freiheitsideen der Helvetik als auch den wirtschaftlichen Strukturanpassungen zum Durchbruch verhelfen wollte. 

Eine wichtige Rolle spielte das Vereinswesen, das eine politisch bedeutsame Öffentlichkeit konstituierte. Trotz des verfassungsmässigen Partikularismus wurden zahlreiche eidgenössischen Gesellschaften und Vereine gegründet, welche die Bildung des Nationalbewusstseins förderten. 

Unter dem Eindruck der französischen Julirevolution führten 1830-31 in verschiedene Kantonen Petitionen und Volkstage zu liberalen Verfassungsänderungen und zur Entmachtung der alten Eliten, was das Ende der Restauration und den Beginn der Regeneration bedeutete. 

Gleichzeitig setzten Bestrebungen zur Revision des Bundesvertrags ein.

Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz, www.hls.ch / Autor: Christian Koller. Bild: Wiener Kongress, 1814 - Stich nach Jean-Baptise Jsabey, Künster Unbekannt

 

Melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben.

   

Ge|zwit|scher  

   

1914 - 1918

Das Ende

Das Ende

In mehreren Sprachen, nicht aber im Deutschen, wird der Erste Weltkrieg wegen des Ausmasses seiner...

weiterlesen...

Soziales

Soziales

Die Schweizer Behörden waren auf den Krieg weder wirtschafts- noch sozialpolitisch zureichend...

weiterlesen...

Wirtschaft

Wirtschaft

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges brachte blühende Erwerbszweige wie den Tourismus und den H...

weiterlesen...

Innenpolitik

Innenpolitik

Die schweizer Geschichtsschreibung hat den "Graben", der im Ersten Weltkrieg zwischen Deu...

weiterlesen...

Lage

Lage

Der Aktivdienst stellte an die Soldaten und die Bevölkerung grosse Anforderungen. Durchschnitt...

weiterlesen...

Gefährdung

Gefährdung

Als der deutsche Generalstab in den Jahren vor 1914 den so genannten Schlieffen-bzw. Moltkeplan aus...

weiterlesen...

Aktivdienst

Aktivdienst

Nach der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien am 28.7.1914 und der Generalmobilm...

weiterlesen...

   

Wissenswert

Drohnen

Drohnen

Drohnen sind ferngesteuerte, meist kleinere Fluggeräte. Sie sind rechtlich den Flugmodellen gl...

weiterlesen...

Verhaltensregeln

Verhaltensregeln

Sowohl Ihr Rechner wie auch unterschiedliche Online-Dienste verlangen die Vergabe eines Passwortes....

weiterlesen...

Sorgenbarometer

Sorgenbarometer

Die Arbeitslosigkeit ist traditionell das Thema, das von den Schweizerinnen und Schweizern spontan...

weiterlesen...

Winter 2015/2016

Winter 2015/2016

Wie wird der Winter 2016/2017. Ein Rückblick in das Jahr 2015/2016 zeigt fast durchwegs einen...

weiterlesen...

Mediation 1803

Mediation 1803

Der Begriff Mediation bezeichnet die Periode, während der die von der Consulta und Napole...

weiterlesen...

Revolution 1798

Revolution 1798

Die Helvetik zählt zu den dramatischsten Phasen der Schweizer Geschichte, die das Land vor ein...

weiterlesen...

Kinderschutz

Kinderschutz

Die Unternehmen würden ihr Werbeversprechen einhalten: 99 Prozent der Fernseh-Werbespots h&aum...

weiterlesen...

   

Statistik

Kriminal Statistik

Kriminal Statistik

Mit dem Jahresbericht der polizeilichen Kriminalstatistik werden seit 2009 die Ergebnisse einer Sta...

weiterlesen...

Produktivität

Produktivität

Ein Produktivitätsmass ist in der ökonomischen Statistik ein Quotient, der einen wirtscha...

weiterlesen...

Detailhandelsumsätze

Detailhandelsumsätze

Die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im Dezembe...

weiterlesen...

Erreichbarkeit

Erreichbarkeit

Die durchschnittliche Erreichbarkeit von Dienstleistungen in ländlichen Gebieten ist erwartung...

weiterlesen...

Haushaltsbudgeterhebung

Haushaltsbudgeterhebung

Im Jahr 2013 betrug das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Privathaushalte der Schweiz...

weiterlesen...

Arbeit + Erwerb

Arbeit + Erwerb

Der Industriesektor, der in den 1960er-Jahren noch fast die Hälfte der Erwerbstätigen bes...

weiterlesen...

Kriminalität

Kriminalität

Mit dem Jahresbericht der polizeilichen ­Kriminalstatistik werden seit 2009 die Ergebnisse eine...

weiterlesen...

   

Aktuell

Brot

Brot

Mehr Swissness im Brot. Ein Forschungsprojekt prüft neue Wege, um Menge und Qualität...

weiterlesen...

COSMO-NExt

COSMO-NExt

MeteoSchweiz hat 2012 das Projekt COSMO-NExT gestartet, um das System für numerische Wettervor...

weiterlesen...

Klima-Bulletin

Klima-Bulletin

Der Juli lag im landesweiten Mittel 0.9 Grad über der Norm 1981–2010. Die Sonnenscheinda...

weiterlesen...

Hitzesommer 2015

Hitzesommer 2015

Der Schweizer Sommer 2015 geht als Zweitwärmster in die 152-jährige Mess-Geschichte ein....

weiterlesen...

Barrierefrei

Barrierefrei

Barrierefreie Websites sind leider nach wie vor immer noch keine Selbstverständlichkeit und di...

weiterlesen...

Tierversuche

Tierversuche

2015 wurden in der Schweiz 682 000 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht einem Ans...

weiterlesen...

Abfallentsorgung

Abfallentsorgung

Wohin gehören blaue Glasflaschen? Kommen Couverts mit Fenster in den Hauskehricht oder in die...

weiterlesen...

   

Erfindungen

Armee-Messer

Armee-Messer

Im Jahre 1884 eröffnet Karl Elsener I eine Messerschmiedwerkstatt in Ibach-Schwyz. Seine Mutte...

weiterlesen...

Maggi Würze

Maggi Würze

Am 9. Oktober 1846 kommt der MAGGI Gründer Michael Johannes Julius Maggi im schweizerischen Fr...

weiterlesen...

Velo-Kette

Velo-Kette

1873, gerade 21 Jahre alt, kam Hans Renold, Sohn einer bürgerlichen Familie aus dem schweizeri...

weiterlesen...

Blaues Kreuz

Blaues Kreuz

Das Blaue Kreuz ist die älteste Suchthilfeorganisation der Schweiz. 

weiterlesen...

Daniel Peter

Daniel Peter

Daniel Peter, geboren am 9. März 1836 in Moudon, gestorben am 4. November 1919 in Vevey war ei...

weiterlesen...

DNA

DNA

Johannes Friedrich Miescher wurde 1844 in Basel als Sohn einer renommierten Wissenschaftlerfamilie...

weiterlesen...

Divisionszeichen

Divisionszeichen

Johann (Hans) Heinrich Rahn. Geboren am 10.3.1622 in Töss, gestorben am 27.5.1676 Zürich....

weiterlesen...

   

Sagen

Teufelsbrücke

Teufelsbrücke

Wer heute nach dem sonnigen Süden reisen will, nach Italien, "wo still die Myrte und hoch...

weiterlesen...

Maria Stein

Maria Stein

Einst stand im Kanton Basel, hoch über dem Dorfe Ettlingen, eine feste Burg, der "Fü...

weiterlesen...

Winkelried

Winkelried

Der mutige Arnold von Winkelried opferte sich heldenhaft und ebnete den Schweizer Soldaten den Weg...

weiterlesen...

Dorfleute

Dorfleute

  Die Filisurer im Graubündnerland konnten es nicht begreifen, dass der Herrgott gerade i...

weiterlesen...

Schlangenbanner

Schlangenbanner

Eine der schönsten Alpen im graubündnerischen Prätigau ist die Saaseralp auf der Son...

weiterlesen...

Krüglein

Krüglein

Auf den Trümmern der grossen Römerstadt Vindonissa [Windisch] im Aargau, nahe beim heutig...

weiterlesen...

Kuhschelle

Kuhschelle

Im Berner Simmental, wo die saubersten und hübschesten Holzhäuschen der Welt stehen, lebt...

weiterlesen...

   
© 2014-2017 schweizinfo