Abstimmungen  

 

   

Kooperationen  

Webliste Schweiz
   
   

Newsletter  

   

Züricherkrieg 1440

Der Alte Zürichkrieg oder auch Toggenburger Erbschaftskrieg war ein kriegerischer Konflikt zwischen Zürich und der restlichen VII-örtigen Eidgenossenschaft zwischen 1440 und 1450.

Durch das Bündnis Zürichs mit König Friedrich III. von Habsburg erhielt der Krieg überregionale Dimensionen. Unmittelbarer Kriegsanlass war der Streit zwischen Zürich, Schwyz und Glarus um die Erbschaft der Grafen von Toggenburg.

„Alter Zürichkrieg“ bezeichnet eine Abfolge von Konflikten und kriegererischen Auseinandersetzungen, die im Zeitraum 1436-50 im Wesentlichen zwischen den eidgenössischen Orten Zürich und Schwyz sowie der Herrschaft Österreich ausgetragen wurden.

Nach der Eroberung des Aargaus 1415 war Zürichs Expansion nach Westen abgeschlossen. Mit der Hinwendung gegen Osten geriet die Stadt aber in einen Interessenkonflikt mit dem Länderort Schwyz.

Österreich schliesslich war bestrebt, die nach der Reichsacht 1415 verlorenen Gebiete wiederzugewinnen. Bereits in den frühen 1430er Jahren herrschte ein Zerwürfnis zwischen Zürich und Schwyz um die Schirmvogtei über das Kloster Einsiedeln.

Unmittelbarer Anlass zum Krieg war der Streit um das Erbe des Grafen Friedrich VII. von Toggenburg, der 1436 kinderlos starb. Da Friedrich VII. u.a. mit Zürich und Schwyz im Burgrecht bzw. Landrecht stand und zudem österreichischen Pfandschaften besass, trachteten alle drei Parteien sowie Friedrichs adlige Verwandtschaft nach seinem Erbe.

Obwohl Zürich rechtlich eine gute Ausgangslage besass, obsiegten im Erbstreit Schwyz und dessen "Juniorpartner" Glarus, die pfandweise in den Besitz der österreichischen Herrschaften Uznach, Windegg/Gaster und indirekt auch Sargans gelangten.

Zürich reagierte 1438 gegenüber Schwyz und Glarus mit einer Kornsperre, die sich mit Missernten rechtfertigen liess und bei Kriegsausbruch in ein Handelsembargo mündete.

Zu ersten Kampfhandlungen kam es im Mai 1439 am Etzel.

Im Herbst 1440 standen sich Schwyzer und Zürcher bei Pfäffikon am Zürichsee erneut gegenüber. Die übrigen Eidgenossen -- die Urner und Unterwaldner erst in letzter Minute -- hatten sich auf die Seite der Schwyzer gestellt.

Vor dieser Übermacht räumten die Zürcher prakt. kampflos und fluchtartig das Feld, und die eidgenössischen Truppen fielen in die Zürcher Landschaft ein. Es kam zu ersten Verwüstungen und Plünderungen. Im sogenannten Kilchberger Frieden musste Zürich im Nov. 1440 die Höfe Pfäffikon, Wollerau und Hurden sowie die Ufenau an Schwyz abtreten und die Kornsperre aufheben. Schwyz gab auf Druck der übrigen Eidgenossen die Zürcher Landschaft zurück.

Mit dem Einbezug Österreichs geriet der Konflikt in eine neue Phase. Österreich hatte bislang die Politik der Schwyzer gestützt und mit Zürich ein eher kühles Verhältnis gepflegt. Erst nach grossen diplomatischen Anstrengungen und unter Leistung eines hohen Preises (u.a. Rückgabe der Grafschaft Kyburg) konnte Zürich die Gunst des habsburger Königs Friedrich III. erlangen und mit ihm am 17.6.1442 ein Bündnis schliessen.

In der Folge trat Friedrich eine Reise durch das heutige schweizerische Mittelland an, die ganz im Zeichen der österreichischen Restitutionspolitik stand. Im Mai 1443 brachen die Feindseligkeiten erneut aus. Die zürcherisch-österreichische Koalition erlitt eine Reihe von schweren, traumatischen Niederlagen, u.a. an der Letzi bei Horgen und in der Schlacht bei Sankt Jakob an der Sihl, wo der Zürcher Bürgermeister Rudolf Stüssi den Tod fand.

Wiederum verwüsteten die Eidgenossen die Zürcher Landschaft, doch die Stadt Rapperswil (SG) belagerten sie erfolglos. Der Bischof von Konstanz und der Abt von Einsiedeln vermittelten im Aug. 1443 einen Waffenstillstand (Frieden von Rapperswil, auch sog. Elender Frieden), der bis zum April 1444 hielt.

Nach erfolglosen Friedensverhandlungen in Baden fielen die Eidgenossen abermals in die Zürcher Landschaft ein, wo sie u.a. die Festung Greifensee brachen und deren Besatzung hinrichteten (sog. Mord von Greifensee).

Hingegen vermochten sie mit der Belagerung der Stadt Zürich keine Entscheidung herbeizwingen. Die Entlastung für Zürich kam mit dem Aufmarsch der Armagnaken im Westen. In der Schlacht bei Sankt Jakob an der Birs erlitten die Eidgenossen zwar eine vernichtende Niederlage, doch das von der Zivilbevölkerung gefürchtete französischen Söldnerheer war gestoppt.

Der „Alte Zürichkrieg) geriet damit in seine letzte Phase. König Friedrich III. liess den Reichskrieg gegen die Eidgenossen ausrufen, delegierte den Oberbefehl aber resignierend seinem Bruder Herzog Albrecht VI.

Damit griff erstmals ein Habsburger direkt in das Kriegsgeschehen ein, das sich von der Zürcher Landschaft weg nach Osten ins Rheintal verlagerte. Mit einer Koalition deutschen Fürsten konnte Albrecht einige Erfolge gegen die Eidgenossen erzielen, jedoch keine Wende herbeiführen.

Wegen Erschöpfung beider Kriegsparteien kam es im Frühjahr 1446 zu einem vorläufigen, 1450 zum definitiven Friedensschluss.

Zürich erhielt mit Ausnahme der Höfe seine Landschaft zurück, musste jedoch den Bund mit Österreich lösen. Im Ergebnis führte der „Alter Zürichkrieg“ entgegen mancher ursprünglicher Intentionen zu einer Festigung der politischen Verhältnisse im Schweizer Raum und insbesondere der Eidgenossenschaft.

Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz, HLS / Aufbereitet von schweizinfo.ch /  Bildquelle: Darstellung des Rückzugs der Zürcher über den See nach dem Treffen bei Pfäffikon 1440 in der Eidgenössischen Chronik. Nach dem Misserfolg beim Angriff auf Pfäffikon SZ fliehen die Zürcher in Booten über den See nach Zürich.

 

Melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben.

   
weatherBoxx - der Wetterdatenserver
   

Ge|zwit|scher  

   

1914 - 1918

Das Ende

Das Ende

In mehreren Sprachen, nicht aber im Deutschen, wird der Erste Weltkrieg wegen des Ausmasses seiner...

weiterlesen...

Soziales

Soziales

Die Schweizer Behörden waren auf den Krieg weder wirtschafts- noch sozialpolitisch zureichend...

weiterlesen...

Wirtschaft

Wirtschaft

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges brachte blühende Erwerbszweige wie den Tourismus und den H...

weiterlesen...

Innenpolitik

Innenpolitik

Die schweizer Geschichtsschreibung hat den "Graben", der im Ersten Weltkrieg zwischen Deu...

weiterlesen...

Lage

Lage

Der Aktivdienst stellte an die Soldaten und die Bevölkerung grosse Anforderungen. Durchschnitt...

weiterlesen...

Gefährdung

Gefährdung

Als der deutsche Generalstab in den Jahren vor 1914 den so genannten Schlieffen-bzw. Moltkeplan aus...

weiterlesen...

Aktivdienst

Aktivdienst

Nach der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien am 28.7.1914 und der Generalmobilm...

weiterlesen...

   

Wissenswert

Winter 2015/2016

Winter 2015/2016

Wie wird der Winter 2016/2017. Ein Rückblick in das Jahr 2015/2016 zeigt fast durchwegs einen...

weiterlesen...

Mediation 1803

Mediation 1803

Der Begriff Mediation bezeichnet die Periode, während der die von der Consulta und Napole...

weiterlesen...

Revolution 1798

Revolution 1798

Die Helvetik zählt zu den dramatischsten Phasen der Schweizer Geschichte, die das Land vor ein...

weiterlesen...

Kinderschutz

Kinderschutz

Die Unternehmen würden ihr Werbeversprechen einhalten: 99 Prozent der Fernseh-Werbespots h&aum...

weiterlesen...

Grandson 1476

Grandson 1476

Die Schlacht bei Grandson zählt zu den drei grossen Schlachten der Burgunderkriege. Nachdem di...

weiterlesen...

Bundeshaus

Bundeshaus

Als am 12. September 1848 die Bundesverfassung in Kraft trat, war die Frage nach dem Standort der R...

weiterlesen...

Bauernkrieg 1653

Bauernkrieg 1653

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch...

weiterlesen...

   

Statistik

Kriminal Statistik

Kriminal Statistik

Mit dem Jahresbericht der polizeilichen Kriminalstatistik werden seit 2009 die Ergebnisse einer Sta...

weiterlesen...

Produktivität

Produktivität

Ein Produktivitätsmass ist in der ökonomischen Statistik ein Quotient, der einen wirtscha...

weiterlesen...

Detailhandelsumsätze

Detailhandelsumsätze

Die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im Dezembe...

weiterlesen...

Erreichbarkeit

Erreichbarkeit

Die durchschnittliche Erreichbarkeit von Dienstleistungen in ländlichen Gebieten ist erwartung...

weiterlesen...

Haushaltsbudgeterhebung

Haushaltsbudgeterhebung

Im Jahr 2013 betrug das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Privathaushalte der Schweiz...

weiterlesen...

Arbeit + Erwerb

Arbeit + Erwerb

Der Industriesektor, der in den 1960er-Jahren noch fast die Hälfte der Erwerbstätigen bes...

weiterlesen...

Kriminalität

Kriminalität

Mit dem Jahresbericht der polizeilichen ­Kriminalstatistik werden seit 2009 die Ergebnisse eine...

weiterlesen...

   

Aktuell

Brot

Brot

Mehr Swissness im Brot. Ein Forschungsprojekt prüft neue Wege, um Menge und Qualität...

weiterlesen...

COSMO-NExt

COSMO-NExt

MeteoSchweiz hat 2012 das Projekt COSMO-NExT gestartet, um das System für numerische Wettervor...

weiterlesen...

Klima-Bulletin

Klima-Bulletin

Der Juli lag im landesweiten Mittel 0.9 Grad über der Norm 1981–2010. Die Sonnenscheinda...

weiterlesen...

Hitzesommer 2015

Hitzesommer 2015

Der Schweizer Sommer 2015 geht als Zweitwärmster in die 152-jährige Mess-Geschichte ein....

weiterlesen...

Barrierefrei

Barrierefrei

Barrierefreie Websites sind leider nach wie vor immer noch keine Selbstverständlichkeit und di...

weiterlesen...

Tierversuche

Tierversuche

2015 wurden in der Schweiz 682 000 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht einem Ans...

weiterlesen...

Abfallentsorgung

Abfallentsorgung

Wohin gehören blaue Glasflaschen? Kommen Couverts mit Fenster in den Hauskehricht oder in die...

weiterlesen...

   

Erfindungen

Maggi Würze

Maggi Würze

Am 9. Oktober 1846 kommt der MAGGI Gründer Michael Johannes Julius Maggi im schweizerischen Fr...

weiterlesen...

Velo-Kette

Velo-Kette

1873, gerade 21 Jahre alt, kam Hans Renold, Sohn einer bürgerlichen Familie aus dem schweizeri...

weiterlesen...

Blaues Kreuz

Blaues Kreuz

Das Blaue Kreuz ist die älteste Suchthilfeorganisation der Schweiz. 

weiterlesen...

Daniel Peter

Daniel Peter

Daniel Peter, geboren am 9. März 1836 in Moudon, gestorben am 4. November 1919 in Vevey war ei...

weiterlesen...

DNA

DNA

Johannes Friedrich Miescher wurde 1844 in Basel als Sohn einer renommierten Wissenschaftlerfamilie...

weiterlesen...

Divisionszeichen

Divisionszeichen

Johann (Hans) Heinrich Rahn. Geboren am 10.3.1622 in Töss, gestorben am 27.5.1676 Zürich....

weiterlesen...

Kindermehl

Kindermehl

Henri Nestlé gründete 1833 eine der führenden Schweizer Firmen in Vevey. Nestl&eac...

weiterlesen...

   

Sagen

Teufelsbrücke

Teufelsbrücke

Wer heute nach dem sonnigen Süden reisen will, nach Italien, "wo still die Myrte und hoch...

weiterlesen...

Maria Stein

Maria Stein

Einst stand im Kanton Basel, hoch über dem Dorfe Ettlingen, eine feste Burg, der "Fü...

weiterlesen...

Winkelried

Winkelried

Der mutige Arnold von Winkelried opferte sich heldenhaft und ebnete den Schweizer Soldaten den Weg...

weiterlesen...

Dorfleute

Dorfleute

  Die Filisurer im Graubündnerland konnten es nicht begreifen, dass der Herrgott gerade i...

weiterlesen...

Schlangenbanner

Schlangenbanner

Eine der schönsten Alpen im graubündnerischen Prätigau ist die Saaseralp auf der Son...

weiterlesen...

Krüglein

Krüglein

Auf den Trümmern der grossen Römerstadt Vindonissa [Windisch] im Aargau, nahe beim heutig...

weiterlesen...

Kuhschelle

Kuhschelle

Im Berner Simmental, wo die saubersten und hübschesten Holzhäuschen der Welt stehen, lebt...

weiterlesen...

   
© 2014-2017 schweizinfo