Abstimmungen  

 

   

Kooperationen  

Webliste Schweiz
   
   

Newsletter  

   

Hexenverbrennung

Die Hexenverfolgungen beruhten auf der Vorstellung, dass die sogenannten Hexen - die Bezeichnung trat zu Beginn des 15. Jahrhunderts auf - mit Hilfe des Teufels Schadenzauber (maleficium) anrichten konnten.

Unter dem Begriff Hexenwahn werden die Hexenverfolgungen (bzw. der Hexenwahn) des 15. bis 18. Jahrhunderts verstanden, von denen Männer und Frauen betroffen waren, die der Magie bzw. der Ketzerei bezichtigt wurden.

Nach der Dämonologie des 16. und 17. Jahrhunderts unterschied man zwischen weiser und schwarzer Magie. Erstere versuchte verbotenerweise mittels Beschwörungen helfend und heilend zu wirken. Letztere galt als besonders gefährlich, weil man des Aberglaubens war, die Hexe sei mit dem Teufel verbündet oder treibe mit ihm sogar Hurerei.

Der Hexenwahn war in allen Schichten der Bevölkerung anzutreffen. Auch die Geistlichkeit war davon nicht frei.

Hexenjagden nahmen in den vorwiegend ländlichen Gegenden der katholischen und reformierten Schweiz gleichermassen in der 1530er Jahren einen eigenartigen Aufschwung.

Sie erreichten den Höhepunkt um 1590/166 und nahmen dann zusehends ab, hörten dann in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf.

Bei der Bekämpfung der Hexen machten katholische und reformierte Orte gemeinsame Sache. Von ungefähr 2000 in einigen Gebieten des Landes untersuchten Hexenprozessen endeten rund 46% mit einem Todesurteil.

Diesem Landesdurchschnitt entsprach Solothurn mit einer Quote von 44%. In Genf waren es 21%. Freiburg und Zürich bei je 33% waren hexenfreundlicher. Luzern mit 51%, das Bistum Basel mit 52% und Neuenburg mit 63% waren etwas härter.

Die Richter in Waadt waren am unbarmherzigsten. Die Quote lag dort bei 90%

Als Hexen verurteile man meist Frauen (58% - 95%), ältere Leute um die 60 Jahre, Mittellose, Verkrüppelte und alleinstehende Aussenseiter.

Die Strafen für ‚Hexerei‘ waren meist Verbrennen, Ertränken und Rädern. Wollte man eine Hexe, einen Hexer bestrafen, so brauchte es ein Geständnis.

Beine brechen, Nägel ausreissen, Wasserfolter - die Methoden waren fantasievoll und die Instrumente raffiniert, wie eine aktuelle Ausstellung in Murten (Kanton Freiburg) anschaulich zeigt.

Man begreift, warum Geständnisse schnell zustande kamen.

Der übliche Ablauf eines Hexenprozesses sah folgendermassen aus:

1. Anklage
Der eigentlichen Anklage ging meist eine Denunziation oder Besagung voraus. Den Beschuldigten wurde selten ein Recht auf Verteidigung zugesprochen.

2. Inhaftierung
Damit die Hexe keine Zaubermittel mit in das Gefängnis (Turm, Keller, Gewölbe) brachte, wurde sie vor der Inhaftierung vollständig entkleidet und rasiert (Depilation), auch um ihre Zauberkraft zu brechen. Anschließend wurde sie am ganzen Körper nach einem Hexenmal untersucht.

3. Verhör
Das Verhör wurde in drei Teilschritte unterteilt:

3 a) gütliche Befragung: detaillierte Befragung durch den Hexenrichter nach der Teufelsbuhlschaft, Geschlechtsverkehr mit dem Teufel, Zauberei etc.
3 b) Territion: Sofern die gütliche Befragung kein Geständnis hervorgebracht hat, wurden die Beschuldigten bedroht und eingeschüchtert durch Vorzeigen der Folterinstrumente.
3 c) peinliche Befragung: Als letztes Mittel, ein Geständnis zu erreichen, wurde die peinliche Befragung durchgeführt mit Hilfe der Folter, was dann aufgrund der großen Qualen zu einem Geständnis führte.

Für sonstige Prozesse galten Schutzvorschriften wie z. B. die Folter dürfe nur eine Stunde dauern, die Folter dürfe nur drei Mal durchgeführt werden etc. Hexenprozesse galten als crimen exceptum (Ausnahmeverbrechen), gegen welches mit besonderer Härte vorzugehen war.

4. Geständnis
Ohne ein Geständnis durfte in der frühen Neuzeit niemand verurteilt werden. In Hexenprozessen war allerdings aufgrund der Foltermethoden mit einem solchen ziemlich wahrscheinlich zu rechnen.

5. Besagung (Befragung nach anderen Hexen)
In einem weiteren Verhör, eventuell unter nochmaliger Folter, befragte man die Beschuldigten nach weiteren Hexen und forderte sie auf, diese zu benennen, da man auf den Hexenzusammenkünften ja mit ihnen in Kontakt käme. Dies führte oftmals zu Kettenprozessen.

6. Verurteilung
Eine Hexe wurde grundsätzlich zum Feuertod auf dem Scheiterhaufen verurteilt.

7. Hinrichtung
Um die Seele zu reinigen, wurden die Verurteilen lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Hexe wurde an einen Pfahl gefesselt, der inmitten eines Haufen Holzes stand, der angezündet wurde.

Manchen Hexen wurde die Gnade zuteil, vor der Verbrennung enthauptet oder erdrosselt zu werden. Manchmal wurde auch ein Säckchen Schwarzpulver um den Hals gebunden.

Weitere Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

Quelle: ‚Geschichte der Schweiz“ – 2006, Schwabe Verlag, Basel / Bild: Verbrennung einer Hexe in Willisau (Schweiz), 1447, Diebold-Schilling-Chronik

 

Melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben.

   

Ge|zwit|scher  

   

1914 - 1918

Das Ende

Das Ende

In mehreren Sprachen, nicht aber im Deutschen, wird der Erste Weltkrieg wegen des Ausmasses seiner...

weiterlesen...

Soziales

Soziales

Die Schweizer Behörden waren auf den Krieg weder wirtschafts- noch sozialpolitisch zureichend...

weiterlesen...

Wirtschaft

Wirtschaft

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges brachte blühende Erwerbszweige wie den Tourismus und den H...

weiterlesen...

Innenpolitik

Innenpolitik

Die schweizer Geschichtsschreibung hat den "Graben", der im Ersten Weltkrieg zwischen Deu...

weiterlesen...

Lage

Lage

Der Aktivdienst stellte an die Soldaten und die Bevölkerung grosse Anforderungen. Durchschnitt...

weiterlesen...

Gefährdung

Gefährdung

Als der deutsche Generalstab in den Jahren vor 1914 den so genannten Schlieffen-bzw. Moltkeplan aus...

weiterlesen...

Aktivdienst

Aktivdienst

Nach der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien am 28.7.1914 und der Generalmobilm...

weiterlesen...

   

Wissenswert

Drohnen

Drohnen

Drohnen sind ferngesteuerte, meist kleinere Fluggeräte. Sie sind rechtlich den Flugmodellen gl...

weiterlesen...

Verhaltensregeln

Verhaltensregeln

Sowohl Ihr Rechner wie auch unterschiedliche Online-Dienste verlangen die Vergabe eines Passwortes....

weiterlesen...

Sorgenbarometer

Sorgenbarometer

Die Arbeitslosigkeit ist traditionell das Thema, das von den Schweizerinnen und Schweizern spontan...

weiterlesen...

Winter 2015/2016

Winter 2015/2016

Wie wird der Winter 2016/2017. Ein Rückblick in das Jahr 2015/2016 zeigt fast durchwegs einen...

weiterlesen...

Mediation 1803

Mediation 1803

Der Begriff Mediation bezeichnet die Periode, während der die von der Consulta und Napole...

weiterlesen...

Revolution 1798

Revolution 1798

Die Helvetik zählt zu den dramatischsten Phasen der Schweizer Geschichte, die das Land vor ein...

weiterlesen...

Kinderschutz

Kinderschutz

Die Unternehmen würden ihr Werbeversprechen einhalten: 99 Prozent der Fernseh-Werbespots h&aum...

weiterlesen...

   

Statistik

Kriminal Statistik

Kriminal Statistik

Mit dem Jahresbericht der polizeilichen Kriminalstatistik werden seit 2009 die Ergebnisse einer Sta...

weiterlesen...

Produktivität

Produktivität

Ein Produktivitätsmass ist in der ökonomischen Statistik ein Quotient, der einen wirtscha...

weiterlesen...

Detailhandelsumsätze

Detailhandelsumsätze

Die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im Dezembe...

weiterlesen...

Erreichbarkeit

Erreichbarkeit

Die durchschnittliche Erreichbarkeit von Dienstleistungen in ländlichen Gebieten ist erwartung...

weiterlesen...

Haushaltsbudgeterhebung

Haushaltsbudgeterhebung

Im Jahr 2013 betrug das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Privathaushalte der Schweiz...

weiterlesen...

Arbeit + Erwerb

Arbeit + Erwerb

Der Industriesektor, der in den 1960er-Jahren noch fast die Hälfte der Erwerbstätigen bes...

weiterlesen...

Kriminalität

Kriminalität

Mit dem Jahresbericht der polizeilichen ­Kriminalstatistik werden seit 2009 die Ergebnisse eine...

weiterlesen...

   

Aktuell

Brot

Brot

Mehr Swissness im Brot. Ein Forschungsprojekt prüft neue Wege, um Menge und Qualität...

weiterlesen...

COSMO-NExt

COSMO-NExt

MeteoSchweiz hat 2012 das Projekt COSMO-NExT gestartet, um das System für numerische Wettervor...

weiterlesen...

Klima-Bulletin

Klima-Bulletin

Der Juli lag im landesweiten Mittel 0.9 Grad über der Norm 1981–2010. Die Sonnenscheinda...

weiterlesen...

Hitzesommer 2015

Hitzesommer 2015

Der Schweizer Sommer 2015 geht als Zweitwärmster in die 152-jährige Mess-Geschichte ein....

weiterlesen...

Barrierefrei

Barrierefrei

Barrierefreie Websites sind leider nach wie vor immer noch keine Selbstverständlichkeit und di...

weiterlesen...

Tierversuche

Tierversuche

2015 wurden in der Schweiz 682 000 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht einem Ans...

weiterlesen...

Abfallentsorgung

Abfallentsorgung

Wohin gehören blaue Glasflaschen? Kommen Couverts mit Fenster in den Hauskehricht oder in die...

weiterlesen...

   

Erfindungen

Armee-Messer

Armee-Messer

Im Jahre 1884 eröffnet Karl Elsener I eine Messerschmiedwerkstatt in Ibach-Schwyz. Seine Mutte...

weiterlesen...

Maggi Würze

Maggi Würze

Am 9. Oktober 1846 kommt der MAGGI Gründer Michael Johannes Julius Maggi im schweizerischen Fr...

weiterlesen...

Velo-Kette

Velo-Kette

1873, gerade 21 Jahre alt, kam Hans Renold, Sohn einer bürgerlichen Familie aus dem schweizeri...

weiterlesen...

Blaues Kreuz

Blaues Kreuz

Das Blaue Kreuz ist die älteste Suchthilfeorganisation der Schweiz. 

weiterlesen...

Daniel Peter

Daniel Peter

Daniel Peter, geboren am 9. März 1836 in Moudon, gestorben am 4. November 1919 in Vevey war ei...

weiterlesen...

DNA

DNA

Johannes Friedrich Miescher wurde 1844 in Basel als Sohn einer renommierten Wissenschaftlerfamilie...

weiterlesen...

Divisionszeichen

Divisionszeichen

Johann (Hans) Heinrich Rahn. Geboren am 10.3.1622 in Töss, gestorben am 27.5.1676 Zürich....

weiterlesen...

   

Sagen

Teufelsbrücke

Teufelsbrücke

Wer heute nach dem sonnigen Süden reisen will, nach Italien, "wo still die Myrte und hoch...

weiterlesen...

Maria Stein

Maria Stein

Einst stand im Kanton Basel, hoch über dem Dorfe Ettlingen, eine feste Burg, der "Fü...

weiterlesen...

Winkelried

Winkelried

Der mutige Arnold von Winkelried opferte sich heldenhaft und ebnete den Schweizer Soldaten den Weg...

weiterlesen...

Dorfleute

Dorfleute

  Die Filisurer im Graubündnerland konnten es nicht begreifen, dass der Herrgott gerade i...

weiterlesen...

Schlangenbanner

Schlangenbanner

Eine der schönsten Alpen im graubündnerischen Prätigau ist die Saaseralp auf der Son...

weiterlesen...

Krüglein

Krüglein

Auf den Trümmern der grossen Römerstadt Vindonissa [Windisch] im Aargau, nahe beim heutig...

weiterlesen...

Kuhschelle

Kuhschelle

Im Berner Simmental, wo die saubersten und hübschesten Holzhäuschen der Welt stehen, lebt...

weiterlesen...

   
© 2014-2017 schweizinfo